Im Rahmen des Hessischen Gründerpreises 2021 findet am 15. September von 17 bis 20 Uhr eine Veranstaltung bei der Handwerkskammer Wiesbaden zum Thema Nachfolge statt. Verschiedene Referenten aus den Kammern und der Finanzwirtschaft nähern sich dem Thema aus ihrer Sicht und bringen auch  jeweils ein Praxisbeispiel mit.

Im Anschluss gibt es noch Netzwerken auf der Dachterrasse der Handwerkskammer.

Weitere Informationen hier.

Das RKW Hessen lädt Inhaberinnen und Inhaber mittelständischer Unternehmen zur kostenfreien, dreiteiligen Online-Seminarreihe „Nachfolge“ ein. Erfahrene Experten beantworten Fragen zu drei Kernthemen im Zusammenhang mit Unternehmensnachfolge: Bewertung, Suche und Finanzierung. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung und auf gute vertiefende Diskussionen!

Teil drei bestreitet unser Prokurist Joachim Bender – da geht es um die Finanzierung.

Nachfolge-Online-Seminar 1: „Unternehmensbewertung in schwierigen Zeiten“
Termin: Donnerstag, 29. April 2021 von 15:30 bis 18:00 Uhr
Referent: Jens Olbrich – Exact Beratung GmbH

Nachfolge-Online-Seminar 2: „Nachfolger suchen – Wo und wie?“
Termin: Donnerstag, 1. Juli 2021 von 15:30 bis 18:00 Uhr
Referent: Dirk Olbrich – Exact Beratung GmbH

Nachfolge-Online-Seminar 3: „Nachfolge finanzieren“
Termin: Donnerstag, 23. September 2021 von 15:30 bis 18:00 Uhr
Referent 1: Joachim Bender – Bürgschaftsbank Hessen GmbH
Referent 2: Andreas Deiseroth – Kasseler Sparkasse

 

Weitere Informationen und Anmeldung hier.

2020 mehr als 200 Millionen Euro Investitionen & Liquidität ermöglicht / trotz Corona viele Existenzgründungen und Übernahmen / 3.491 Arbeitsplätze neu geschaffen oder gesichert

Wiesbaden. Je stürmischer die Zeiten, desto wichtiger die zielgenaue und wirksame Unterstützung für die heimische Wirtschaft. Im Rückblick auf das Jahr 2020 zeigt die Bilanz der Bürgschaftsbank Hessen (BB-H), dass die in guten Zeiten implementierten Sicherungssysteme sehr gut funktioniert haben. Im vergangenen Jahr unterstützte die BB-H insgesamt 261 Vorhaben hessischer Unternehmen – das bedeutet 211 Millionen Euro Investitionen und Liquidität, die durch die Bürgschaftsbank ermöglicht wurden, indem sie fehlende Sicherheiten ersetzte. Dies ist das beste Ergebnis in der Geschichte der Bürgschaftsbank.

Möglich wurde diese umfassende Unterstützung durch schnelle und entschlossene Reaktionen der Politik wie der Bürgschaftsbank selbst:

Neben unterstützenden Maßnahmen wie Kurzarbeitergeld, Steuerstundungen, Soforthilfen etc. haben das Land Hessen und der Bund mit Beginn der Pandemie die Rückbürgschaftsquoten erhöht. So konnte die BB-H ihr Angebot deutlich ausweiten, indem sie die Bürgschaftsobergrenzen und Verbürgungsquoten deutlich erhöht hat. Diese zunächst bis zum Jahresende 2020 befristete Erweiterung wurde jetzt bis zum 30. Juni 2021 verlängert.

Dazu kamen umfangreiche organisatorische Maßnahmen wie digitale Gremienarbeit, weniger Präsenztermine, mobiles Arbeiten, Videotechnik und automatisierte Prozesse.

„Wir sind stolz auf unsere Leistung im vergangenen Jahr“, so Michael Schwarz und Sven Volkert, die beiden Geschäftsführer der Bürgschaftsbank Hessen, „wir waren da, als die hessische Wirtschaft uns brauchte – und gut vorbereitet. Ein großer Dank gebührt an dieser Stelle unserem engagierten Team der BB-H, die den Ansturm unter erschwerten Bedingungen souverän gemeistert haben“

Es war nicht alles Corona-bedingt

In einem Jahr wie diesem stehen letztlich alle Unternehmensfinanzierungen im Zusammenhang mit Corona und selbstverständlich hat die Bürgschaftsbank bei jedem Engagement bewertet, welchen Einfluss die aktuelle Lage auf das Geschäftsmodell und dessen Erfolg haben kann. Doch nicht alles war ausschließlich Corona-bedingt: „Wir sind angenehm überrascht, dass auch in diesem Jahr wieder viele Unternehmen gegründet und bestehende Unternehmen an Nachfolger übergeben wurden“, so Michael Schwarz, Geschäftsführer der Bürgschaftsbank Hessen, „das belegt, dass die hessische Wirtschaft sehr gut aufgestellt in dieses Krisenjahr gegangen ist und die Gründerszene trotz Corona weiter aktiv ist“.

Auf höhere Ausfallzahlen gut vorbereitet

Die Zahl der Insolvenzen war 2020 niedrig – auch bedingt durch die Aussetzung der Anmeldepflicht. Die Bürgschaftsbank rechnet einerseits im Jahr 2021 mit wirtschaftlichem Wachstum, andererseits mit steigenden Insolvenzen. „Mehr Insolvenzen bedeuten in der Regel auch, dass wir als Bürgschaftsbank durch Kreditausfälle stärker in Anspruch genommen werden“, sagt Michael Schwarz, „das ist Teil unseres Geschäftsmodells und wir sind darauf sehr gut vorbereitet.“ Bisher sei die Risikolage aus Sicht der Bürgschaftsbank stabil.

Die BB-H hat im Jahr 2020 insgesamt 261 Bürgschaften und Garantien (Vorjahr: 255 Stück) bewilligt, dies entspricht einem Bürgschaftsvolumen von 87 Millionen Euro (Vorjahr: 65,7 Millionen). Damit konnten die Unternehmen von ihren Hausbanken Kredite über 112 Millionen Euro erhalten (Vorjahr: 91 Millionen). Zusammen mit den eigenen Mitteln und sonstigen Finanzierungsquellen wurden insgesamt 211 Millionen Euro Investitionen (Vorjahr 160 Millionen) ermöglicht. Doch Wirtschaft wird für die Menschen gemacht – und hinter diesen Beträgen stehen 3.491 neu geschaffene oder gesicherte Arbeitsplätze in Hessen.

Mit einer Bürgschaft oder Garantie der Bürgschaftsbank werden viele Investitionen erst ermöglicht, zudem werden Finanzierungen deutlich preiswerter, da die Bürgschaft der BB-H aus Sicht der Hausbanken eine erstklassige Sicherheit darstellt.

Von der hessischen Wirtschaft für die Wirtschaft

Die Bürgschaftsbank Hessen (BB-H) ist privatwirtschaftlich organisiert, ihre Gesellschafter sind Kammern und Verbände Hessens, dazu Institute der Kredit- und Versicherungswirtschaft. Die BB-H arbeitet wirtschaftlich, aber nicht primär gewinnorientiert. Als Teil der Förderlandschaft wird die Bürgschaftsbank aber auch von der öffentlichen Hand unterstützt: Der Bund und das Land Hessen übernehmen so genannte Rückbürgschaften, tragen also einen Teil des Risikos der Bürgschaftsbank. Volkswirtschaftlich gesehen eine gute Investition.

 

Die Bürgschaftsbank Hessen bietet folgende Produkte an:

Bei der „klassischen Bürgschaft“ führt der Weg zunächst über die Hausbank, bei „Bürgschaft ohne Bank“ hingegen stellen Gründer oder Unternehmensnachfolger, aber auch bestehende Unternehmen, erst einen Antrag bei der Bürgschaftsbank, um sich danach (bei Zusage) die finanzierende Bank zu suchen. Mit der „Express-Bürgschaft“ können Unternehmen bzw. die Hausbanken in der Regel binnen 24 Stunden eine Bürgschaft erhalten.

Seit 2020 gibt es außerdem die Leasing-Bürgschaft, mit der Leasing-Vorhaben ebenfalls besichert werden können.

Im Agrarsektor können Betriebe aus Marktfruchtanbau und Viehwirtschaft, aber auch Winzer, Fischzuchtbetriebe und Imker ihre Investitionen und Betriebsmittel mit einer Bürgschaft besichern.

Details zu allen Angeboten der Bürgschaftsbank Hessen auf
www.bb-h.de.

 

Über die Bürgschaftsbank Hessen GmbH

Als aktive Selbsthilfeeinrichtung der Hessischen Wirtschaft fördert die Bürgschaftsbank Hessen GmbH (BB-H) seit mehr als 65 Jahren den wirtschaftlichen Erfolg kleiner und mittlerer Unternehmen sowie Freiberufler. Für Unternehmer, die ein überzeugendes Konzept vorlegen, stellt die Bürgschaftsbank Hessen Bürgschaften für Kredite oder Beteiligungen. Gesellschafter sind Kammern sowie Verbände aus Handel, Industrie und Handwerk, Kreditinstitute und eine Versicherung.

 

Weitere Informationen und Ansprechpartner:
www.bb-h.de

Pressekontakt Bürgschaftsbank Hessen:

Guido Augustin

Tel. 06131 / 48948-11

ga@guidoaugustin.com