Jede Existenzgründung ist mit diversen Hürden verbunden. Im ersten Teil ging es vor allem um bürokratische Hürden. Sind diese jedoch überwunden, warten schon die nächsten: Wie soll die Umsetzung der Geschäftsidee finanziert werden? Welche Versicherungen werden benötigt? Wie bekommt man die passenden Mitarbeiter und wie bekommt man die Balance zwischen Privat- und Berufsleben hin? Weiterlesen

Mit der Entscheidung für eine Selbstständigkeit werden Existenzgründer oft mit einer Vielzahl von Herausforderungen konfrontiert. Von der Gewerbeanmeldung, über die Anmeldung beim Finanzamt bis hin zur Akquise von Mitarbeitern haben Gründer besonders zu Beginn ihrer Selbstständigkeit einige – nicht nur bürokratische – Hürden zu überwinden. Dazu kommt der Aufbau des Geschäfts, oft gepaart mit der Frage nach der Finanzierung. Von der Vielzahl der vermeintlichen Hürden sollten sich Gründer jedoch nicht einschüchtern lassen. Weiterlesen

Am 13. Januar 2018 trat eine einheitliche Regelung für den Zahlungsverkehr in Europa in Kraft. Die Richtlinie der EU trägt den Namen „Payment Service Directive 2“ (kurz: PSD2) und war Grund, warum zum Jahresende 2017 alle Banken ihre AGB angepasst haben. Mit der neuen Zahlungsrichtlinie werden vor allem die Rechte der Bankkunden gestärkt. Außerdem soll sie zu mehr Innovationen führen und den Wettbewerb unter den Banken befördern. Weiterlesen

In den meisten Bundesländern gibt es Förder- und Bürgschaftsbanken wie etwa die Bürgschaftsbank Hessen (BB H). Viele von ihnen arbeiten eng mit Beteiligungsgesellschaften zusammen. In Hessen beispielsweise arbeitet die Bürgschaftsbank mit der Mittelständischen Beteiligungsgesellschafft Hessen mbH (MBG H) zusammen und stellen so klassischen Existenzgründern, Start-ups und Unternehmen Beteiligungskapital zu günstigen Konditionen zur Verfügung. Der Vorteil für Gründer liegt hier, dass entgegen klassischer Venture Capital Gesellschaften keine speziellen Branchen im Fokus liegen, so dass eine Vielzahl von Vorhaben dafür in Betracht kommen – auch bei kleinen Beträgen. Weiterlesen

Die Kleinstunternehmerregelung ist bei vielen Existenzgründern und Selbstständigen beliebt. Sie bietet viele Vorteile. Allerdings ist sie nicht für jeden geeignet und es gibt es eine ganze Reihe von Tücken und Fehlern, die nicht nur viel Papierkram nach sich ziehen, sondern mitunter richtig teuer werden können. Weiterlesen

Die Kleinstunternehmerregelung ist bei vielen Existenzgründern sehr beliebt. Auch viele Selbstständige im Nebenerwerb sind Kleinstunternehmer im Sinne des § 19 Umsatzsteuergesetz (UStG). Das spart u. a. viel Papierkram, weil beispielsweise die monatliche Umsatzsteuervoranmeldung entfällt. Gerade diese kostet viele Gründer und Selbstständige Zeit und Nerven. Wer die Voraussetzung für die Kleinstunternehmerregelung erfüllt, kann sich daher viel bürokratischen Aufwand sparen. Allerdings gibt es auch Tücken und Fehler, die Anwender dieser Regelung unbedingt vermeiden sollten. Weiterlesen

Existenzgründer stehen zu Beginn ihrer Selbstständigkeit vor der Frage, ob sie sich privat oder lieber doch gesetzlich versichern sollen. Ausschlaggebend sind dabei oft die Krankenkassenbeiträge in der jeweiligen Krankenversicherung. Gründer und Selbstständige, die sich freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versichern wollen, müssen sich auf die ab dem 1. Januar 2018 geltenden Änderungen bei der Beitragsbemessung einstellen. Weiterlesen

Mit dem Jahreswechsel 2017/2018 gibt es einige Änderungen im Steuergesetz, die auch Auswirkungen auf Existenzgründer und Selbstständige haben werden. Das Besteuerungsverfahren wird allgemein modernisiert, so dass man ab der Steuererklärung 2018 weitgehend ohne Belege auskommen soll. Auch bei der Verlängerung der Abgabefristen der Steuererklärung und bei der Festsetzung von Verspätungszuschlägen wird es Änderungen geben. Im Bereich der Steuerverwaltung sollen die Steuererklärungen künftig so weit es automatisiert geprüft werden. Weiterlesen

Existenzgründer müssen sich bereits bei der Planung ihrer Selbstständigkeit mit der Frage auseinandersetzen, wie hoch der Gewinn sein muss, um sich einen Unternehmerlohn auszahlen zu können, von dem man leben kann. Der erste Schritt ist sich über die Höhe der persönlichen Ausgaben klar zu werden. Weiterlesen

Existenzgründer und Selbstständige sollten sich auf einige Änderungen bei den Beitragsgrenzen für geringwertige Güter (GWG) und (Sofort-)Abschreibungen ab 1. Januar 2018 einrichten. Außerdem wird sich auch das Verfahren wie sich die Höhe der Beiträge für die Krankenversicherung von Selbstständigen zusammensetzen. Profitieren können Existenzgründer und Selbstständige, wenn Ausgaben, die für dieses Jahr noch geplant waren, ins kommende Jahr verschoben werden.

Weiterlesen